Vier unserer Teammitglieder sind in der Bühler "LuK" beschäftigt, diese ist der Schaeffler Gruppe zugehörig. Nun gab es einen Bericht über unser Projekt in der Januar-Ausgabe ihrer Mitarbeiterzeitschrift.

schaeffler1
schaeffler1 schaeffler1

 

 

SCHAEFFLER intern | 01/2014

Bühl

 

„MORE SALT“ – DIE DUCATI VERLANGT NACH MEHR!

 

Sengende Hitze, unbekannter Untergrund und viel Spannung – der Salzsee wartet auf unsere Leute

 

Bühl (nle). 272 km/h auf der „fliegenden Meile“ erreichen und damit gleich zwei Rekorde einstellen – den FIM-Weltrekord (Federation Internationale de Motorcyclisme) in der Zweizylinder-Klasse bis 1.000 Kubik zentimeter sowie den nationalen AMA-Rekord (American Motorcyclist Association) – das gelang einem Team um den Fahrer Günter Retsch aus Achern. Mit dabei: Unter anderem die Schaeffler- Mitarbeiter Daniel Grießmayer, Techniker im Versuch, Jens Genter, Versuchsingenieur, Michael Huck, Ingenieur Konstruktion Aktorik, und Dominik Ehmann, Personalinformationssysteme.

 

Doch auf diesem Erfolg möchte sich das mittlerweile über 20-köpfige Team bei Weitem nicht ausruhen. Aus dem Projektnamen „NowSalt 2012“ wurde „MoreSalt 2014“, und der Name ist Programm. Angestrebt wird nun das Unterbieten des eigenen Rekords sowie die Aufnahme in den 200-Meilen-Club, eine Leistung, die zuvor nur einem deutschen Zweiradfahrer (Wilhelm Herz 1956) gelungen ist.

 

Seinen Ursprung hatte das ganze Projekt 2010 nach einem Junggesellenabschied, gefeiert in Santa Pot (England) bei einem Dragster-Rennen. Inspiriert durch den Film „Mit Herz und Hand“, fiel die Entscheidung, mit viel Engagement aus dem Motor des alten Ducati-Dragster, mit dem das Team in den Neunzigern Drag-Races fuhr, eine Neukonstruktion zu basteln.

 

Motorrad und Team machten sich dann auf den Weg nach Utah in den USA. Die dortigen Erlebnisse waren einschneidend: „Das Fahren auf Salz ist mit dem auf schneebedecktem Asphalt vergleichbar“, erzählt Dominik Ehmann: „Die Reifen können keine Seitenführungskräfte aufnehmen, der Fahrer hat so gut wie kein Gefühl für das Vorderrad. Unter diesen Voraussetzungen und als Rookies – also als Anfänger – zwei Rekorde zu brechen, brachte uns außerdem eine ganz besondere Anerkennung des Veranstalters und der anderen Teams“, erzählt Daniel Grießmayer.

 

Finanziert wird das Projekt bislang durch eigene Mittel und durch lokale Unternehmen aus der Region. Hat das Projekt „MoreSalt“ Ihr Interesse geweckt? Informationen, wie auch Sie „MoreSalt“ unterstützen können, finden Sie unter www.moresalt.de oder auf Facebook.